Weckglas als Form für Tiramisu

Diese Form eignet sich für ein Tiramisu

Welche Form am besten geeignet ist für Tiramisu ist natürlich Geschmacksache. Weck bietet mietet ihrer grossen Auswahl an Formen und Grössen ein breites Angebot an für Tiramisu als Einzelportion. Wir haben uns dazu entschieden, für unser Weihnachtsfest Tiramisu im Glas zu machen. Dabei ist unsere Wahl auf das Gourmetglas gefallen.

Und zwar haben wir für die Festtage ein klassisches italienisches Tiramisu gemacht. Zwar bewundere ich die vielen fruchtigen und beerigen Variationen, die hierzulande jedes Dessertbuffet bereichern. Erst kürzlich hat uns eine Freundin von Ihrem Johannisbeer-Tiramisu vorgeschwärmt, das durch die Balance zwischen der Säure der Beeren und der Süsses und Konsistenz der Crème besticht. Wobei sie keine Eier verwendet und die Mascarpone mit Quark ergänzt. Eine häufige Variation. Von ihrem Mann – einem gebürtigen Sizilianer – weiss ich allerdings, dass er sich freuen würde, es gäbe zwischendurch mal wieder die klassische Variante: Mascarpone-Eiercrème, die Löffelbisquits getränkt mit Kaffee und Amaretto.

Ich teile diese Meinung und Vorliebe. Dabei machen es einem die Einzelportionen in Weckgläsern einfach, der Kaffeesirup bloss dort Amaretto beizumischen, wo die Desserts für Erwachsene bestimmt sind, die das auch wünschen und schätzen. (Wie man die Tiramisu-Portionen mit Alkohol identifiziert, wenn man die entsprechenden Dessertgläser nicht gekennzeichnet hat, ist eine andere Geschichte …).

Mein Rezept für ein klassisches Tiramisu

Ich habe also folgendes Rezept verwendet:

100 g Eigelb                                                               wenn möglich pasteurisiertes Eigelb verwenden
70 g Zucker                                                                schaumig schlagen

500 g Mascarpone
Abrieb der Schale einer Orange                              daruntermischen

250 g Schlagrahm                                                      nicht zu steif schlagen, ebenfalls daruntermischen

 

Kaffeesirup

Für den Kaffeesirup habe ich Kaffee mit der guten italienischen Espressokanne gekocht. Nach belieben mit Zucker süssen. Zum Alkohol ist zu ergänzen, dass genau der Alkohol der Richtige ist, der Ihnen schmeckt. Was im Kafi Lutz passt, passt auch im Tiramisu.

Herstellung

Für das Weck-Gourmetglas müssen Sie die Löffelbiscuit zerkleinern. Tränken Sie diese mit Ihrem Kaffeesirup, bevor Sie die erste Schicht Mascarpone-Crème darüber geben. Für die zweite Schicht Löffelbiscuit habe ich diese quer halbiert, so dass es bloss eine flache Biscuitschicht ergeben hat. Nehmen Sie ein Weckglas, das höher ist, wie zum Beispiel das Mini-Tulpenglas (220ml), dann können Sie ruhig zwei vollständige Biscuitlagen verwenden. Geben Sie nochmals Crème darüber. Schliesslich bestäuben Sie den Dessert vor dem Servieren noch mit Kakaopulver – und fertig ist die Süssigkeit, die jedem Festtag würdig ist.

Im Idealfall stellen Sie das Tiramisu einen Tag vor dem Fest her, so dass es reifen kann.

Wer Tiramisu liebt, der freut sich darüber, dass Sie kein kleineres Glas als das Gourmet mit 300ml Inhalt gewählt haben.

Leave a comment