Weckgläser im Steamer

Einmachen in der modernen Küche

Haben Sie das auch miterlebt, wie Ihre Mutter oder Grossmutter ihre Früchte in einem Sterilisierhafen eingemacht hat? Nun, moderne Einkochautomaten sind heute noch auf dem Markt. In meiner Erinnerung habe ich allerdings noch eine ältere Generation von verzinkten Häfen im Kopf. Tempi passati.

Heute ist in jeder neuen oder renovierten Küche ein Steamer oder Combi-Steamer vorhanden. Und da ist es naheliegend, dass man sich die Frage stellt, wie man dieses überaus praktische Gerät benutzen kann, um seine Köstlichkeiten in den Weckgläsern im Steamer zu sterilisieren.

Um es auf den Punkt zu bringen: ja, man kann.

Sterilisieren ist angewandte Biologie und Physik

Aus der Biologie wissen wir, dass die Luft voller Keime und Hefepilzen ist. Ebenso ist die Oberfläche von unbehandelten Lebensmittel von Mikroorganismen belebt. Im Frischebereich ist das auch kein Problem, kann bei längerem Lagern aber zum Zersetzungsprozess führen. Das zeigt sich uns in faulen oder schimmligen Produkten. Dieser Prozess wird durch Hitze unterbunden. Konkret: Der heisse Dampf tötet die Mikroorganismen ab, und da die Gläser dicht verschlossen sind, können auch später keine lebenden Mikroorganismen dazu kommen. Soviel zur Biologie.
Der physikalische Vorgang besteht darin, dass sich Feuchtigkeit durch das Erhitzen ausdehnt. Dadurch entsteht ein Überdruck im Weckglas, der entweichen will. Genau hierin liegt die Stärke des Weck-Systems mit Glasdeckel, Dichtungsring aus Naturkautschuk und Federklammer. Denn dieses wirkt wie ein Überdruckventill und lässt den Dampf aus dem Glasinnern entweichen, ohne jedoch Luft von aussen in das Glas hineinzulassen.

Wenn Sie diese beiden Aspekte berücksichtigen und erfüllen, dann ist der Erfolg beim Einmachen auf Ihrer Seite. Egal, mit welchem Gerät. Beim Steamer haben Sie nun die Möglichkeit, die Sterilisiertemperatur exakt zu wählen. Dabei gilt, je höher die Temperatur, desto kürzer der Sterilisierprozess. Für das Endergbnis ist es allerdings nicht notwenig, dass Sie mit 100°C arbeiten. Die Faustregel, mit der wir unsere Produkte einmachen, liegt bei 95°C und 45 min.

Wenn Sie individueller arbeiten möchten, dann finden Sie detailierte Angaben zum Beispiel in diesem Beitrag von Bettina Breiter von steamhaus.ch.

Leave a comment